Orestes


Orestes
{{Orestes}}
Sohn des Agamemnon** und der Klytaimestra*, die er auf Geheiß des Apollon* zusammen mit ihrem Liebhaber Aigisthos* wegen des Mords an seinem Vater tötete. Seine Schwester Elektra* und sein Freund Pylades* halfen ihm dabei. Nach dem Muttermord trieben ihn die Erinyen* in den Wahnsinn und ließen sich erst nach einer Gerichtsverhandlung, in der Apollon* und Athene* energisch für Orestes plädierten, wieder besänftigen. Die Schicksale des Orestes werden bereits in der Odyssee mehrfach erwähnt; dramatisch gestaltet haben sie Aischylos in seiner ›Oresteia‹, einer 458 v. Chr. aufgeführten Trilogie, bestehend aus den Stücken ›Agamemnon‹, ›Die Choephoren‹ (Das Totenopfer) und ›Die Eumeniden‹, Sophokles (Elektra, um 413 v. Chr.) und Euripides. Während Euripides sich in der ›Elektra‹ (um 413 v. Chr.) an den überlieferten Gang der Ereignisse hält, gibt er im ›Orestes‹ (408 v. Chr.) seiner Neigung nach, den Mythos umzugestalten, und läßt den Helden und seine Schwester wegen des Muttermords beinahe zum Opfer des Volkszorns werden, den weder Helena* noch Menelaos* beschwichtigen können. In seiner Bedrängnis will Orest Helena töten, die mittelbar an all seinem Unglück schuld ist, doch sie wird von den Göttern unter die Gestirne versetzt. Darauf nimmt
er ihre Tochter Hermione* als Geisel und droht sich mit ihr gemeinsam umzubringen – bis Apollon als deus ex machina erscheint und gebietet, er solle das Mädchen lieber heiraten.
Auf der Annahme, nicht alle Erinyen hätten jenen Freispruch des Orestes akzeptiert, beruht die Handlung der ›Iphigenie* in Tauris‹ des Euripides (um 412 v. Chr.): Orestes muß, um endgültig entsühnt zu werden, von der heutigen Halbinsel Krim ein hölzernes Bild der Artemis* nach Athen bringen und findet bei dieser Gelegenheit seine totgeglaubte Schwester. In der ›Andromache‹ des Euripides (um 425 v. Chr.) ist Orestes Rivale des Neoptolemos* um die Gunst der Hermione und bringt diesen schließlich um. Von späteren Bearbeitungen des Stoffs verdienen der ›Oreste‹ Voltaires (1750) und der Vittorio Alfieris (1781) Erwähnung; ein Schlüsseldrama des französischen Widerstands sind Jean-Paul Sartres ›Fliegen‹ (Les Mouches, 1943), in dem Orestes als Befreier eines unterdrückten Volks auftritt.
Recht frei mit dem Stoff ist auch Ernst Krenek in seiner Oper ›Das Leben des Orest‹ (1930) umgesprungen: Da soll Orest den Göttern geopfert werden und wird von Klytaimestras Amme nach Athen gebracht, wo ihn Schausteller mit sich nehmen, weil er ihre Bude demoliert hat. Später wird Agamemnon vergiftet, Elektra vom Volk erschlagen und zum Schluß
Orest durch ein kleines Mädchen gerettet. In eine Folge von Bildern aufgelöst ist die Geschichte von der Rache des Orestes bis zu seiner Flucht nach Delphi auf dem Orestes-Sarkophag (um 150 n. Chr., Rom, Lateran, Museo Profano). Orestes mit Pylades, Iphigenie und dem König von Tauris zeigt ein Wandgemälde aus dem Haus des Zitherspielers in Pompeji (um 50 n. Chr., Neapel, Museo Archeologico Nazionale). Das unzertrennliche Freundespaar war auch in neuerer Zeit ein beliebtes Thema der Maler; genannt seien ›Orest und Pylades‹ von Pieter Lastman (1614, Amsterdam, Rijksmuseum) und von Benjamin West (1766, London, Tate Gallery).

Who's who in der antiken Mythologie. 2013.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Orestes — und die Erinyen (Rachegöttinnen) Orestes (griechisch Ὀρέστης; deutsch auch Orest) ist in der griechischen Mythologie der Sohn des Agamemnon und der Klytaimnestra und der Bruder der Iph …   Deutsch Wikipedia

  • Orestes — ORESTES, æ & is, Gr. Ὀρέστης, ου, (⇒ Tab. XXX.) 1 §. Aeltern. Sein Vater war Agamemnon, König zu Mycene, und oberster Feldherr der Griechen vor Troja, seine Mutter aber Klytämnestra, des Tyndareus, Königs zu Sparta, Tochter. Hygin. Fab. 119. &… …   Gründliches mythologisches Lexikon

  • Orestes — Orestes, 1) Sohn des Agamemnon u. der Klytämnestra. Nach der Ermordung des Agamemnon durch Klytämnestra u. Ägisthos ließ ihn seine Schwester Elektra zu Strophios, König in Phokis, welcher mit ihrer Tante Anaxibia vermählt war, in Sicherheit… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Orestes — in ancient Greek stories, the son of ↑Agamemnon, King of ↑Mycenae, and Clytemnestra. Clytemnestra and her lover Aegisthus kill Agamemnon when Orestes is a child. When he becomes an adult, Orestes kills his mother and Aegisthus …   Dictionary of contemporary English

  • Orestes — Orestes, IN U.S. town in Indiana Population (2000): 334 Housing Units (2000): 147 Land area (2000): 0.393621 sq. miles (1.019474 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.393621 sq. miles (1.019474 sq.… …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Orestes, IN — U.S. town in Indiana Population (2000): 334 Housing Units (2000): 147 Land area (2000): 0.393621 sq. miles (1.019474 sq. km) Water area (2000): 0.000000 sq. miles (0.000000 sq. km) Total area (2000): 0.393621 sq. miles (1.019474 sq. km) FIPS code …   StarDict's U.S. Gazetteer Places

  • Orestes — son of Agamemnon and Clytemnestra, from Gk. Orestes, lit. mountaineer, from oros mountain (see OREAD (Cf. oread)) …   Etymology dictionary

  • Orestes — [ō res′tēz΄] n. [L < Gr Orestēs < oros, mountain: see ORIENT] Gr. Myth. son of Agamemnon and Clytemnestra, who, with the aid of his sister Electra, avenges the murder of his father by killing his mother and her lover Aegisthus …   English World dictionary

  • Oréstes — Oréstes, 1) im griech. Mythus Sohn des Agamemnon und der Klytämnestra, war bei der Ermordung des Vaters durch Ägisthos (s. d.) dem gleichen Schicksal bestimmt; aber seine Schwester Elektra (s. d. 3) rettete ihn zu dem Phokerkönig Strophios, bei… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Orestes — Orestes, Sohn des Agamemnon und der Klytaimnestra, rächte den ermordeten Vater an seiner Mutter und deren Buhlen Aigisthos, versöhnte die ihn deswegen verfolgenden rächenden Erinnyen, indem er auf Rat des Apollon mit seinem Freunde Pylades (s.d.) …   Kleines Konversations-Lexikon